inHerford ist der Verein zur Belebung der Herforder Innenstadt. Wir freuen uns, Sie auf unserer Seite begrüßen zu dürfen.

Sitz-Pflanzgefäße sind da

Innenstadtverein präsentiert neue Sitz- und Pflanzgefäße im Quartier Radewig

Herford.

Es wurde viel drüber gesprochen, doch ließen die Urban Gardening Sitz- Planzgefäße länger auf sich warten, da sich diverse Abstimmungsprozesse in die Länge gezogen haben.

Nun ist die Idee des Arbeitskreises „Ambiente“ unter der Federführung von Hans Koch, Vorstandsmitglied im Innenstadtverein, umgesetzt.

Am Donnerstag wurden sie in der Früh um 8 Uhr geliefert und am Freitag wurden sie bepflanzt. Die Idee, Atmosphäre und Aufenthaltsqualität zu verbessern und damit auch ausgediente Pflanzgefäße zu ersetzen hatte sich die Arbeitsgruppe seinerzeit zur Aufgabe gemacht. „Endlich können wir beobachten, wie sie wirken und die Gäste können ihr Erlebnis auf dem Gänsemarkt, im wahrsten Sinne des Wortes, abrunden“ sagt Hans Koch.

Für die Realisierung dieses Projektes hat sich der Verein um Fördergelder aus dem Städtebauförderungsprogramm bemüht, die sog. Verfügungsfonds. Ca. 6.500 € kosten zwei fertig bepflanzte Gefäße und 50{c338e4752c0db187fd124cb93d4f5c582ba6f096390dcddfd57240fdc25cc3e0} der Kosten bekommt der Verein aus dem Fördertopf der Verfügungsfonds erstattet. Das Konzept für die Bepflanzung wurde in enger Abstimmung von Jan Höft, dem „grünen Daumen“ des Teams Ambiente mit Axel Echternkamp und Günther Freese, vom städtischen Grünamt, entwickelt.

Die Instandhaltung der Gefäße wird von der SWK im Rahmen ihrer innerstädtischen Unterhaltung wahrgenommen.

Die Platzierung dieser ersten beiden Gefäße, quasi als Prototypen, am Gänsemarkt, war Vorschlag der Arbeitsgruppe und wurde vom Vorstand so beschlossen. Die Platzierung weiterer Gefäße in der Innenstadt ist denkbar und seitens des Vereins und der Arbeitsgruppe gewünscht. Am Ende könnten sie sich wie eine Perlenschnur durch die komplette Fußgängerzone ziehen.

Ob und wann es dazu kommt, ist derzeit nicht absehbar, da die Projekte für 2018 ohne weitere Gefäße geplant sind.